Ape – Restauration

Teil 1: Die Vorbereitung

„Das Zerlegen der Ape in ihre Einzelteile“

04.12.2013:
Die ersten Teile habe ich bereits bei KFZ-Franzen in Duisburg bestellt, bald kann es losgehen!!!

19.12.2013:
Die Teile von KFZ-Franzen sind da, eine weitere Teile-Bestellung ist aber noch nötig, bevor es richtig losgehen kann.

20.03.2014:
Aktuell plane ich eine weitere Teilebestellung, ev. beim Apemania-Shop … gute Auswahl gute Preise.

Hier eine Übersicht der Ersatzteile, ein paar Teile habe ich schon, andere muss ich noch besorgen bzw. da weiß ich noch nicht, ob diese wirklich benötigt werden …

Warnblinkanlage Benzinhahn ? Luftfilter Bremsschläuche hinten?
Hupe Türschlösser (2x) Keilriemen Radbremszylinder vorne?
Dichtsatz Hauptbremszylinder verschließbarer Tankdeckel Zündkerze Radbremszylinder hinten?
Seilzug Gas Außenspiegel links Zierleiste Front Unterbrecher Zündung
Seilzug Kupplung Dichtung Frontscheibe Seilzug Schaltung Zündkabel
Rad vorne Dichtung Heckscheibe Türfangband (2x) Zündkerzenstecker
Räder hinten (2x) Türdichtungen (2x) ? Einstiegsleisten (2x) Scheibenwischer-Arm?
Dichtsatz Vergaser Scheibenwischer-Blatt Kupplungsdeckeldichtung Motordämpfungsgummies?
Ansaugbrücke Vergaser Bremsschlauch vorne Spritzschutzlappen hinten Benzinschlauchset
Kupplungsbelag Seilzug Joke Gummistopfen für Spritzschutzlappen Benzinfilter

03.05.2014:
Heute habe ich die Ape zum ersten mal gestartet.
Es hat ein bischen gedauert, aber dann ist sie gelaufen … tolle Technik, die diese Zweitakter haben, nahezu unverwüstlich!

Fahren konnte ich leider nicht, der erste Versuch ist an der defekten Kupplung gescheitert, das war mir eigentlich auch bekannt,
versuchen wollte ich es dennoch …

Auf jeden Fall hat mich das jetzt ganz schön angespornt, die Biene summen zu hören … meine anderen Baustellen sind vom Hof, demnächst wird es losgehen!!
Bestimmt!!!!!

29.05.2014:
Es ist soweit, ich habe mit der Restauration begonnen. un geht es erst mal darum alles frei zu legen, was gemacht werden muss.
Dazu habe ich heute zuerst den Kabinenschutz und dann die Ladefläche, außerdem Tank und die hinteren Kotflügel.

Besonders positiv war, dass es abgesehen von der Ladefläche, kaum Rost an der Ape gibt, sie ist in einem guten Zustand!

Restauration R1-1
Zur Bilder-Gallerie

30.05.2014:
Weiter geht es mit dem Freilegen des Motors, zuerst habe ich den Luftfilterkasten entfernt, danach die Luftleit- und Verkleitungsbleche (Kunststoffteile).
Danach habe ich der Reihe nach die Züge entfernt und den Vergaser weggebaut.
Klingt nach nicht all zu viel Arbeit, aber die Schrauben saßen teilweise recht fest, eine musste ich sogar absägen!


Zur Bilder-Gallerie

28.06.2014:
Es hat ein wenig gedauert, die Zeit war knapp und ohne Werkstatthandbuch muss man schon ein bischen probieren, bis man hinter die Geheimnisse der Italienischen Technik kommt.
So auch beim Ausbau der Antriebswellen, wer hätte denn gedacht, dass man dazu die Federn ausbauen muss, da sie nur rausgehen, wenn die Schwing ganz nach oben gedrückt wird …
Weiter geht es nun mit dem Ausbau des Fahrwerks, aufgebockt ist sie schon :o)


Zur Bilder-Gallerie

02.07.2014:
Inzwischen sind auch das hintere Fahrwerk mit Hilfsrahmen und die Bremsanlage ausgebaut. Beim weiteren Zerlegen der Schwinge fiel auf,
dass auf einer Seite die Hardy-Scheibe schon fast durch war … mal schauen was noch für Überraschungen warten …
Bisher hielt es sich glücklicherweise in Grenzen, die Ape ist weitaus besser als gedacht!!!

     

Zur Bilder-Gallerie

20.07.2014:
Und wieder ist ein Stück geschafft, inzwischen ist der Innenraum der Ape ausgeräumt, Sitzbank, Elektrik, Züge, Bremsanlage, Lenker, … sind demontiert!
Auch die Türen sind ab, jetzt muss nur noch die Vorderradaufhängung raus und ein paar Kleinteile wie Zierleiste und Logo müssen noch von der Karosserie entfernt werden.

Zwischenzeitlich habe ich mir eine Sandstrahlkabine zugelegt, um die Einzelteile besser richten zu können,
Mehr dazu aber im 2. Teil der Restaurationsgeschichte, wenn es um das Herrichten geht…

   

Zur Bilder-Gallerie

21.07.2014:
Ein erster Zwischenstand ist erreicht, die Ape ist nun komplett zerlegt und mit dem Richten der Karosserie
und dem Instandsetzen der Einzelteile kann begonnen werden.
Mehr dazu dann im 2. Teil der Restauration!

Zur Bilder-Gallerie

Teil 2: Die Instandsetzung (#1)

„Das Instandsetzen der Karosserie“

23.07.2014:
Aktuell bin ich mit der Bestandsaufnahme und der Aufrüstung meiner Werkstatt beschäftigt!
Meine neueste Errungenschaft ist eine Sandstrahlkabine zum Entrosten und Aufbereiten der Teile …

10.08.2014:
Hier ist sie, meine neue Sandstrahlkabine! Als Strahlmittel habe ich gleich Granitsand und Glasperlen mit erworben …
Granitsand zum entfernen von Rost und Glasperlen zum Aufarbeiten von Oberflächen.


Zur Bilder-Gallerie

Und hier meine gewachsene´Werkstatt mit Schweißgerät, Werkzeugwagen, Sandstrahlkabine, …


Zur Bilder-Gallerie

Jetzt habe ich mit dem Richten der Karosserie begonnen …
die Karosse im Bereich des Abschlepphakens ist ganz schön mitgenommen, der Unterboden ist verzogen,
der Abschlepphaken war schon einmal abgerissen, da hilft nur noch die Flex …

Die beiden Bleche zum Einsetzen habe ich schon vorbereitet, eines rechteckig und das andere gleich mit einer richtig aufwendigen Geometrie,
da hieß es gleich mal einen ganzen Abend lang Blech dengeln 🙂


Zur Bilder-Gallerie


14.08.2014:

Jetzt habe ich mit den Schweißarbeiten begonnen … und mehr Zeit als gedacht verbraten!
Neues Schweißgerät, 20 Jahre nicht mehr geschweißt => Theorie ok, aber üben, üben, üben …

Das erste Blech ist inzwischen drinnen, das vermeindlich einfache 🙂
und das Zweite ist inzwischen zum 2. Mal angeheftet!

Passen tut es ziemlich gut, aber zum Verschleifen ist leider kaum Platz!


Zur Bilder-Gallerie

03.09.2014:
Tja, mühsam ernährt sich das Eichhörnchen …

Keine Zeit und dann fehlen auch noch Teile, den Abschlepphaken habe ich daher selber ähnlich dem Original hergestellt.
Ganz dem Original entspricht er leider nicht, aber entsprechend der vorhandenen Zeit und dem Werkzeug (Flex, Schraubstock, Feile und Bohrmaschine),
ist er doch ganz ordentlich geworden!

Noch anschweißen und dann kann es endlich mit dem Instandsetzen der Bodengruppe losgehen,
… entrosten
… grundieren
… Steinschlagschutz
… Farbe

Mein Ziel: Die Karosserie bis Ende des Jahres wieder lackiert zu haben …
aber woher die Zeit nehmen, wenn nicht stehlen 😉
Schließlich möchte ich alles selber machen!


Zur Bilder-Gallerie

30.09.2014:
So, wieder ein kleines Stückchen weiter … die Schweißarbeiten sind abgeschlossen, der Boden ist entrostet und grundiert.
Aber da wären dann abschließend noch folgendes aufzutragen …
… Steinschlagschutz
… Farbe


Zur Bilder-Gallerie

Entsprechend wurde dann soweit auch der untere Frontbereich der Fahrerseite gemacht.
Noch schnell die Ape auf die andere Seite gelegt und weiter gehen kann es mit der Beifahrerseite …

21.11.2014:
… erst wenig Zeit wie immer, dann getan!

Zur Bilder-Gallerie

10.01.2015:
Und weiter ging es mit dem Rahmen …


Zur Bilder-Gallerie

Das hat ganz schön aufgehalten, die unzähligen Ecken und Kanten!
Ich hoffe ja nicht, dass es ein nächstes Mal geben wird, aber dann gehe ich zum Sandstrahler 🙂

28.03.2015:

Auch das muss sein, nicht gerade meine Lieblingesbeschäftigung … SPACHTELN, SCHLEIFEN, SPACHTELN, SCHLEIFEN, … !!!
Trotz ansich gutem Zustand der Karosserie, gibt es dennoch einige Stellen zum Spachteln. Das war erst der Anfang, es sieht bald noch viel wilder aus 😉


Zur Bilder-Gallerie

Teil 3: Die Instandsetzung (#2)

Bin leider noch nicht so weit
…bitte später wieder vorbei schauen 🙂